Die Polaroid-Kamera ist zurück

18.10.2017

Polaroid-Kameras in den 70ern

Polaroids waren ebenso angesagt wie beliebt bei Künstlern, Architekten, aber auch auf Hochzeiten und Partys. Denn sie sind die einzigen Fotoapparate mit einem Minilabor im Gehäuse. Nach dem Auslösen konnte man das Fotopapier mit dem typischen weißen Rand direkt aus dem Fach unten ziehen und zuschauen, wie das Bild sich allmählich entwickelte. Dann war der Abzug fertig – ein toller Schnappschuss oder ein Dokument eines Ereignisses.

Die Digitalfotografie verdrängt die Polaroids

Mit dem Einzug der Digitalfotografie ist dieser Effekt des schnellen Bildes längst an der Tagesordnung. Durch die Allgegenwärtigkeit von Smartphones, mit denen jeder Moment festgehalten und sichtbar gemacht werden kann, war die alte Technik überholt und die Polaroid-Kameras verschwanden von der Bildfläche.

Doch die Freunde der Retrotechnik und künstlerische Fotografen wollen sich damit nicht abfinden. Berühmteste Verfechterin war Lady Gaga, die vor etlichen Jahren Polaroids schoss und sie damit zumindest in einer kleinen Fangemeinde wieder aufleben ließ.

Das Revival der Polaroid-Kameras

Nun kehrt die Kultmarke wieder zurück und wir von Excite Werbeagentur Frankfurt freuen uns darüber: Die Berliner Firma Impossible stellte im September in New York unter dem Namen Polaroid Originals das neue Modell „OneStep2“ vor. In Europa liegt der Preis der im November auf den Markt kommenden Kamera bei 119 €. Name und Optik des Modells knüpfen an den Klassiker aus den 70er Jahren an. Die Kamera wird in den Niederlanden produziert und ein wichtiger Absatzmarkt sollen die USA sein.

Bereits 2008 begann diese Wiedergeburt der Sofortbildkameras mit dem Kauf einer der letzten Polaroid-Produktionsstätten in Enschede, in der die Filme produziert wurden. Damals lagen allerdings keine Rezepturen vor und die Maschinen waren weitgehend abgebaut. So bedurfte es der Hilfe von Chemikern und Ingenieuren, um wieder Sofortbildfilme im Originalformat anbieten zu können. Die neuen Filme sollen nun besser sein als die alten und 8 Bilder sollen 16 € kosten.

Derzeit der größte Produzent von Sofortbildkameras ist Fuji, die 6,5 Millionen Kameras absetzen mit der Ins-tax-Serie, die aus 8 Ausführungen und verschiedenen Bildformaten besteht.

Von der Erfindung der Sofortbildkamera bis heute

Der erste Sofortfilm wurde 1947 in New York präsentiert von seinem Erfinder Edwin Land. Das Neue bestand in der integrierten Sofortbildentwicklung. Direkt nach der Aufnahme und der Belichtung gibt die Kamera das Bild aus. Dabei wird mittels Druck von 2 Walzen die Entwicklerpaste gleichmäßig zwischen der Ober- und Unterseite des Papiers verteilt. Die Schichten mussten damals noch von Hand getrennt werden. Das Verfahren setzte sich durch und der Firmenname Polaroid wurde zum Synonym der Kategorie Sofortbildfotografie.

1972 wurde dann der Integralfilm eingeführt, bei dem ein transparentes Positiv den Entwicklungsvorgang sichtbar macht, wodurch die Trennung von Positiv und Negativ entfiel.

Neues Modell im geliebten „alten Look“

Heute erwartet uns mit der OneStep 2 von Polaroid Originals ein neues Modell mit verbessertem Film. Aber die Freude am unmittelbaren Festhalten der besonderen Momente ist immer noch die gleiche und passt perfekt zur aktuellen Retro-Welle. Für alle Liebhaber von Fotografie und Retro sicher ein Must-Have und vielleicht auch das perfekte Weihnachtsgeschenk.