Typotrends 2018.

16.02.2018

Die 5 aufregendsten Typotrends 2018.

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon kann man die ersten Trends in Sachen Design ausmachen. Neben vielen grafischen Spielereien gibt es auch in Sachen Typografie Neues zu berichten. Wir von Excite Werbeagentur Frankfurt haben die 5 spannendsten Trends zusammengestellt.

1. Voll fett.

Schon im letzten Jahr ging der Trend zu immer größerer Schrift. Dieses Jahr legen wir noch eine Schippe drauf. Groß und Fett ist die Ansage. Klotzen nicht kleckern. Dabei sollte man aber die Funktionalität nicht aus den Augen verlieren und auf eine saubere aufgeräumte Anmutung achten. Die Balance zwischen Weißraum und aufmerksamkeitsstarker Botschaft ist hierbei immens wichtig. Mehr Dynamik erreicht man hier durch Verwendung eines kursiven Schnittes.

2. Um die Ecke gedacht.

Geometrische Schriften sind nach wie vor en vogue. Geradlinig, abstrakt, konstruiert ohne filigranen Schnick-Schnack. Vor allem im Zusammenhang mit Wissenschaft und Technik eingesetzt, versprühen sie einen Hauch Futurismus und Modernität. Zugegeben: für Fließtext eignen sie sich nur bedingt. Aber als illustratives Element oder bei der Logogestaltung finden geometrische Schriftsätze viele Einsatzmöglichkeiten.

3. Auf den Charakter kommt es an.

War das letzte Jahr noch geprägt von geradlinigen, vergleichsweise kühlen Schriftbildern rund um Helvetica und Co, so erleben Serifenschriften ein glamouröses Comeback. Mehr Charakter und Eigenständigkeit kommen so zum Ausdruck. Gepaart mit einem leichten Retrocharme der 70er und 80er Jahre.

4. Wie gemalt.

Handgeschriebenes war schon 2017 angesagt. Noch illustrativer wird es dieses Jahr mit Watercolor-Fonts. Verspielt und feminin wirken die Schriften, die den Anschein erwecken, sie wären mit einem Pinsel angefertigt. Mit der entsprechenden Farbgebung erreicht man noch mehr Individualität und Persönlichkeit.

5. Alles in Einem.

Im Web wird es spannend. Responsive ist nach wie vor das Schlagwort, wird aber zukünftig auch das Schriftbild betreffen. Sogenannte Variable Fonts lassen sich stufenlos von Dick nach Dünn und von Schmal nach Breit einsetzen und passen sich so automatisch jedem Format einer Webseite an. Bislang waren abwechslungsreiche Schriftbilder innerhalb einer Schriftfamilie nur über die verschiedenen Schriftschnitte möglich und damit letztendlich begrenzt. Durch die neue Technologie ergeben sich hier jetzt ungeahnte Möglichkeiten.