Schon gehört?

Telling me, telling you. Schnell, aktuell und informativ.

Ein magischer Abend.

14.12.2016

Dieses Jahr haben wir uns bei unserer Weihnachtsfeier einfach mal verzaubern lassen. Es ging los mit einem leckeren 3-Gänge-Menü im tollen Ambiente der Tigerpalast Bar. Das war schon einmal der perfekte Auftakt für einen Abend voller Höhepunkte.

Nach dem Feinschmeckermenü wechselten wir nach oben in den Varietésaal, wo wir von unserem Logenplatz direkt vor der Bühne magische Momente und beste Unterhaltung hautnah erleben durften. Das Programm zog uns mit den fantastischen Artisten und Künstlern, die Jonglage, Tanz, Show und Magie darboten, komplett in seinen Bann. Und für ein paar Stunden tauchten wir ein in die Welt des internationalen Varietés.

Nun fühlen wir uns gewappnet für den weihnachtlichen Jahresendspurt. Und blicken mit Vorfreude auf das neue Jahr.

Geflügelten 3. Advent.

9. Dezember 2016

Weihnachtszeit ist Dekozeit. Aber wie wäre es mal mit einer ganz anderen Weihnachtsdeko? Einer, die weniger besinnlich ist als eher beschwingt? So dachten wir bei Excite und kreierten unser diesjähriges Weihnachtsmailing für unsere Kunden und Partner. Heraus kam der Excite Engel, der garantiert alle in die richtige Schwingung versetzt. Wetten dass? Lasst Euch von unserem Excite Engel in Stimmung bringen und macht Euch einen schönen 3. Advent.

Excite Kino-Tipp: Florence Foster Jenkins

Das wurde aber auch wirklich mal Zeit! Mit dem gleichnamigen Biopic setzt Regisseur Stephen Frears (The Queen, Gefährliche Liebschaften) der amerikanischen "Opernsängerin" Florence Foster Jenkins, gut 72 Jahre nach ihrem Tod, endlich ihr wohlverdientes filmisches Denkmal. Naja – Opernsängerin nicht im herkömmlichen Sinne. Florence Foster Jenkins, bei all ihrer Hingabe und Leidenschaft für die klassische Musik, war gesegnet mit absoluter Talentlosigkeit. Kaum ein Ton, an dem sie nicht nur haarscharf vorbeiträllerte. Von dem fehlenden Rhythmusgefühl ganz abgesehen. Trotzdem – oder vielleicht auch gerade deshalb – erfreuten sich ihre Auftritte großer Beliebtheit.

Schauspielerin Meryl Streep verkörpert die exzentrische Diva mit beeindruckender Präsenz und würdevoller Ausstrahlung. Ein Oscar scheint da vorprogrammiert, vor allem wenn man bedenkt, dass sie bei Gesangsszenen auf Playback verzichtet hat. Gerade diese Momente sind zum Schreien komisch, und dennoch gelingt es Streep, ihre Figur niemals der Lächerlichkeit preiszugeben.

Hugh Grant als ihr Ehemann liefert ebenfalls eine große schauspielerische Leistung ab. Und was sich im Gesicht ihres ambitionierten Pianisten, dargestellt von Simon Helberg, während der ersten Gesangsproben abspielt, treibt einem die Lachtränen in die Augen.

Ein wundervoller Film über die beste schlechteste Sängerin der Welt. Über Liebe, Leidenschaft und den Mut an seinen Träumen festzuhalten. Respektvoll, rührend und zum Brüllen.

Sehenswert: Tanztheater „Safe Places“.

25.11.2016

Eine tolle Vorführung ist derzeit im Schauspiel in Frankfurt zu sehen: „Safe Places“. Ein Ensemble von Tänzern und Schauspielern bringt eine sehr spannende Kombination aus Tanz und Theater auf die Bühne zu den Themen Europa, Flüchtlingströme und Nationalismus. Eine Aufführung mit beeindruckenden Darstellern, die zum Nachdenken und Diskutieren anregt. Noch zu sehen vom 19. – 23. Dezember 2016. Es lohnt sich! Karten unter www.schauspielfrankfurt.de/spielplan

Fotos: Birgit Hupfeld

Unser Wochenend-Tipp: Brückenwall-Straßenfest!

02.09.2016

Lasst es Euch nicht entgehen: Am Samstag, 3.09.16 von 11 bis 23 Uhr findet das Straßenfest Brückenwall zum 10. Mal statt. Dabei sind die dortigen Geschäfte geöffnet und rund 50 Stände verwöhnen die Besucher mit außergewöhnlichen Produkten sowie Leckerbissen aus aller Welt. Außerdem gibt es Partystimmung mit DJs und Livemusik. Eine perfekte Gelegenheit, dieses ungewöhnliche Viertel mal näher zu erkunden. Viel Spaß bei hoffentlich schönem Wetter.

W:O:A 2016 – I survived

18.08.2016

"Und? Gummistiefel dabei?" So begann mein erstes Gespräch auf dem Campingplatz in Wacken. Es war kurz nach fünf am Morgen und ich hatte gerade erst das Zelt aufgebaut. Zwei Wochen ist das nun her. Anlass genug, das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen. Schön war es. Anstrengend, aber schön. Nicht nur wegen der Musik. Es ist vielmehr die Gesamt-Atmosphäre, die das Phänomen Wacken zu einer unvergesslichen Erfahrung macht. Und natürlich die Menschen, denen man während der drei Tage begegnet. Ein unbeschreibliches Zusammengehörigkeitsgefühl von der ersten bis zur letzten Sekunde.

Klar, Wacken ist längst zur Marke geworden. Funk und Fernsehen sind vor Ort und berichten live, große Brauereien sind Mitsponsor des Festivals. Die Kommerzialisierung stört aber nur die Wenigsten. Die Akzeptanz der Marke und die Identifikation mit ihr ist enorm. Und nur zu gerne zeigt man seine Verbundenheit über die zahllosen Merchandise-Artikel. Kaum einer, der sich nicht das Original-Wacken-Shirt geleistet hat. Und das Festival-Bändchen bleibt natürlich am Handgelenk bis es von selbst abfällt. Aber was rede ich? Wacken sollte man mindestens einmal im Leben am eigenen Leib gefühlt haben. In diesem Sinne: See you in Wacken – Rain or Shine!

Wer mehr über das größte Metal-Festival der Welt erfahren möchte, dem empfehle ich eine (oder alle) der zahlreichen Dokumentationen – sehr spannend, nicht nur für Fans von Musik der härteren Sorte. Außerdem haben wir wieder eine Spotify-Playlist angelegt, mit (fast) allen Interpreten vom Festival. Da sollte für jeden was dabei sein. Gute Unterhaltung!

\m/

Seven – toller Funk & Soul, genial performt.

15.08.2016

Seven – noch nicht gehört? Ein Name, den man sich merken sollte. Bei uns in Deutschland bekannt aus Xavier Naidoos „Sing meinen Song.“ Wir haben ihn live beim Rheingau Musik Festival erlebt auf Schloss Vollgrads am Samstag vor traumhafter Kulisse und bei fantastischem Wetter. Das lässt sich kaum beschreiben, versuchen wirs mal so: Seven ist: Soul & Funk, Artist, Writer, Performer und Producer. Ein absolut toller Live-Künstler. Ihr könnt ihn bei seiner Tournee erleben, das lohnt sich: http://www.sevenmusic.ch/tour-dates/

Neu bei Excite.

09.08.2016

Seit Anfang August verstärkt Christina Jung das Excite Team in der Kundenberatung. Fast live erleben könnt Ihr Christina beim Klicken durch unser Team. Wir freuen uns sehr, dass Christina neu an Bord ist und wünschen ihr viel Spaß mit uns und unseren Kunden.

Shorts at Moonlight

18.06.2016

An alle Freunde des Open Air Kinos: vom 13. bis zum 31. Juli findet in Frankfurt/Höchst auf der Schlossterrasse wieder das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight statt. Hier werden ganz unterschiedliche, teils lustige, teils skurrile oder auch bewegende Kurzfilme gezeigt. Immer wieder sehenswert. Also, was hält Euch bei dem schönen Wetter noch drinnen? Tickets und nähere Infos unter www.kurzfilmfestival.de

Technik hautnah.

05.07.2016

Dass wir von Excite uns nicht nur von Werbung, sondern auch Technik begeistern lassen, weiß man spätestens seit unserem letzten Newsletter. Was liegt also näher, als ein Besuch im Technik-Museum Speyer.

Einen Tag sollte man sich allerdings mindestens Zeit nehmen, um die zahlreichen Ausstellungsstücke auf 25.000 Quadratmetern Hallenfläche und dem riesen Außengelände anschauen und erkunden zu können. Erkunden? Richtig gehört! Denn viele Objekte, wie z. B. ein Jumbo Jet oder ein U-Boot sind komplett begehbar. Schwindelfreie können sogar ein Foto auf dem linken Flügel des Jets machen. Raumfahrtfans kommen ebenso voll auf ihre Kosten und dürfen sich als Highlight auf das russische Space Shuttle BURAN freuen. Aber auch Autoliebhaber kommen nicht zu kurz und können beim Bestaunen der Oldtimer in vergangenen Jahrzehnten schwelgen.

Wer abends noch etwas Zeit hat, kann den Tag in Speyers schöner Altstadt ausklingen lassen.
Und wer noch nicht genug bekommen hat, kann nun das Partner-Museum in Sinsheim besuchen.

eat & meet by Gruner & Jahr

23.06.2016

Schön war es wieder bei „eat & meet 2016“ von Gruner & Jahr. Danke an das G&J Team Frankfurt für die Einladung!!! Ihr seid einfach super Gastgeber. Wir haben das Sommerfest in der Gerbermühle bei strahlendem Sonnenschein, einem fantastischen Blick auf die Skyline von Frankfurt und einem wunderbaren Sonnenuntergang bei leckeren Drinks und excellenter Küche sehr genossen. Ein rundum gelungener Abend und spannende Unterhaltung im Kreise netter Kollegen, Freunde und Kunden.

OK Go – Die hohe Kunst der Musikvideos.

27.06.2016

Zugegeben, das letzte Musik-Video der amerikanischen Indie-Rock-Band "OK Go" ist mittlerweile schon wieder ein paar Monate alt, aber die Clips der vierköpfigen Formation aus Chicago kann man sich immer wieder anschauen.

Bekannt geworden sind die Musiker vor allem durch ihr Video zum Song "Here it goes again" aus dem Jahr 2006. Die Tanzchoreografie auf acht Fitness-Laufbändern wurde in einem einzigen Take aufgenommen und binnen kürzester Zeit zum viralen Dauerbrenner.

Seitdem sorgt die experimentierfreudige Band regelmäßig mit kreativen Videoclips für Aufsehen. Wie schon bei "Here it goes again" ist ein wiederkehrendes Stilmittel die Filmaufnahme als One Shot. Angesichts der komplexen Abläufe äußerst beeindruckend. So wurde z. B. das Video zum Song "End Love" über einen Zeitraum von 18 Stunden aufgenommen - an einem Stück wohlgemerkt - und mittels Zeitraffereffekt auf knapp drei Minuten komprimiert.

Um ihre Visionen zu realisieren, werden die vier Künstler immer wieder von namhaften Marken unterstützt. Der Clip zu "Needing/Getting" beispielsweise, wurde von Chevrolet gesponsert und in Zusammenarbeit mit Google entstand ein interaktiver Clip zum Song "All is not lost" - als Test für die HTML-Funktion von Googles eigenem Browser Chrome.

Das jüngste Video "Upside Down" wurde bezeichnenderweise in einem Flugzeug während eines Parabelflugs aufgenommen. Die so entstehende "Schwerelosigkeit" führt zu unglaublich faszinierenden Effekten.

Auf der Homepage der Rockgruppe kann man die meisten ihrer Videoclips bewundern. Auch die Making-of Filme sind sehenswert. Die Songs zu den Videos haben wir übrigens auch als Spotify-Playlist zusammengestellt. Viel Spaß beim Zuschauen und Zuhören.

Da hat man was Eigenes.

08.06.2016

"Holleri du dödl di!" Wer denkt bei diesen Worten nicht gleich an Loriots legendären Sketch "die Jodelschule". Wie schön, dass man den bis dato fiktiven Abschluss – das Jodeldiplom – nun auch wirklich erwerben kann. Bei Josef Ecker zum Beispiel. Der Musiklehrer aus Bergen im Chiemgau veranstaltet regelmäßig Tages- und Abendkurse zum Thema. So auch letzten Samstag auf dem Feldberg im Taunus. In knapp vier Stunden vermittelt der "Jodelkaiser" dem Laien mit Geduld und vor allem viel Humor die grundlegenden Techniken der alpinen Gesangsart. Das macht Spaß, ist aber auch überraschend interessant, wenn Josef Ecker die Hintergründe und Entwicklung dieser archaischen Kunstform erklärt. Der absolute Höhepunkt ist jedoch schließlich, wenn man sein eigenes Zertifikat überreicht bekommt. Das Jodeldiplom.

Buchen kann man über mydays, Jochen Schweizer oder auf jodelseminar.net direkt. Wenn der Berg ruft, kann man ihm nun endlich antworten. Einen kurzen Einblick gibt es hier.

Berührt – Verführt.

02.05.2016

Das Museum für Kommunikation nimmt uns in seiner aktuellen Ausstellung mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Werbung. Zu sehen sind die populärsten und erfolgreichsten Kampagnen – von der Nachkriegszeit bis heute.

Aber das ist noch nicht alles. Ihr wolltet schon immer wissen, wie ihr auf Werbung reagiert? Das könnt ihr an den Eye-Tracking- und Emo-Scan-Stationen testen. Als weiteres Highlight wartet ein Voting-Tool, mit dessen Hilfe ihr eure Lieblingskampagnen wählen könnt.

Am Ende der Ausstellung ist eure Meinung gefragt. Was erwartet ihr von der Werbebranche? Wie soll Werbung in Zukunft sein? Keine leichte Frage.

Noch bis zum 28.08.16 könnt ihr in die Werbewelt eintauchen.

Unser Fazit: Ein Besuch lohnt sich. Lasst euch verführen!

Mehr Infos unter: http://www.mfk-frankfurt.de/werbekampagnen-die-geschichte-machten/

Nachlese zur Luminale 2016.

24.03.2016

Auch die diesjährige Luminale war wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Mit rund 200 Lichtskulpturen und -kunstwerken war sie extrem vielfältig und bot ganz neue Blicke auf altbekannte Ecken in Frankfurt und Umgebung. Ein paar Eindrücke zu den von uns besuchten Highlights findet Ihr in unserer Bildergalerie. Viel Spaß beim Anschauen.

Frankfurt goes Luminale – come and see.

07.03.2016

Für uns ein „Lichtblick der besonderen Art“: Parallel zur Messe Light + Building 2016 findet dieses Jahr die Luminale, die 8. Biennale der Lichtkunst, in Frankfurt statt. Vom 13. bis 18. März verwandeln rund 200 Licht-Ereignisse Frankfurt in eine Weltstadt des Lichts.

Zu den Highlights der Luminale zählen u. a. die Licht-Installation von Hartung & Trenz in der Katharinenkirche an der Hauptwache oder im Mousonturm die audiovisuelle kinetische Lichtinstallation von Christopher Bauder. Aber auch in vielen Showrooms, Galerien, Museen, Kirchen, Bahnhöfen, Parkanlagen und weiteren ungewöhnlichen Orten präsentieren Aussteller der Light + Building, Lichtdesigner, Architekten, Künstler und Initiativen ihre innovativen Licht-Projekte.

Das Programm findet Ihr unter http://light building.messefrankfurt.com Hingehen, sehen und staunen!

Für alle Designliebhaber – der Marché de Nuit.

29.01.2016

Auf zum Marché de Nuit im Zoo Gesellschaftshaus. Hier stellen am Samstag, 30.01.2016 von 18 – 24 Uhr rund 100 Designer und Künstler Mode, Schmuck, Accessoires, Vintage und Kindersachen aus. Der Fokus beim Marché de Nuit liegt auf handwerklichem Geschick und originellen Produktideen. Und weil shoppen bekanntlich hungrig macht, gibt’s auch noch kulinarische Leckereien und Getränke.

Marché de Nuit: Samstag, 30. Januar, 18-24 Uhr, Zoo-Gesellschaftshaus, Bernhard-Grzimek-Allee, Eintritt: 3 Euro/ ermäßigt 2 Euro. Mehr Infos: www.marche-de-nuit.de

Low Tech bei Galerie Rundgaenger

21.01.2016

Vor ein paar Tagen folgte ich der Einladung zur Vernissage Low Tech bei der Galerie Rundgaenger. Die Galerie von Daniel Schierke & Ralf Seinecke liegt alles außer gewöhnlich im Nidda-Sack, mitten im Frankfurter Bahnhofsviertel. Dort angekommen erkenne ich sofort, dass es sich hier um nichts anderers als junge Kunst handelt. Drinnen tummeln sich dicht gedrängt Menschen, die man in Frankfurt weniger vermutet. Eine entspannt-lässige Atmosphäre, wie man sie vielleicht in NYC antrifft. Vom 15. Januar bis zum 19. März 2016 gibt es die Ausstellung Low Tech mit Arbeiten von Arno Beck (Maler, Düsseldorf & Bonn) und Sho Hasegawa (Maler, Hamburg). Einfach sehenswert. Hinten an der Wand entdeckt ihr mein Lieblingsbild „error_dither_sierra_90, Kunststoffperlen, 72x72cm, 2016“ von Arno Beck.

Info: http://rundgaenger.de

Empfehlung: Einfach hingehen und anschließend auf der Münchener Straße z.B. noch ins Hamsilos einkehren.

Absolut sehenswert
– „The Life“ im English Theatre

11.01.2016

Keine ganz leichte Kost: das Musical „The Life“ von Cy Coleman spielt im Rotlichtmileu auf den Straßen am Times Square um 1980. Es erzählt die Geschichte von Queen, einer jungen Frau, die als Prostituierte arbeitet, um für sich und ihren Mann Fleetwood Geld zu verdienen. Sie träumt davon, dass dies nur eine Übergangslösung sein wird, aber muss feststellen, dass ein Ausstieg aus dem Milieu fast nicht zu schaffen ist.

Dieses dramatische, eindrucksvoll gespielte Musical mit tollen Darstellern reißt einen förmlich von der ersten Sekunde an mit. Und man hofft mit Queen, dass sie den Absprung schafft. The Life ist noch bis 14. Februar 2016 im English Theatre zu sehen. Es lohnt sich!

Mehr Infos und Karten unter http://www.english-theatre.de/

Impressionen unter: http://english-theatre.de/the-life/